JOBBÖRSE PLANAI

Werde ein Teil des dynamischen Planai Teams!

Kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und die Erreichung unserer Ziele.

Das Herzblut jedes einzelnen Mitarbeiters, die Motivation und Freude - das spüren auch unsere Gäste. Und es gibt kein besseres Feedback, als einen glücklichen und sehr zufriedenen Gast, der immer wieder gerne zu uns kommt!

Die Firmengruppe der Planai-Hochwurzen Bahnen bietet abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben in folgenden Bereichen:

 

  • Seilbahntechnik und -betrieb (Kassa, Liftbetrieb, Schneemanagement, Pistendienst, Elektrik, etc.)
  • Gastronomie
  • Bus
  • Marketing
  • Verwaltung
  • Rechnungswesen
  • IT

Sei dabei: Ein Team - viele glückliche Gäste!

Offene Stellen



Du ergreifst gerne die Initiative? Wir freuen uns auf deine Bewerbung!



Die Seilbahnen Österreichs

Die 253 Seilbahnunternehmen (Winter-, Gletscher- und Zweisaisonenbetrieb, dazu 11 reine Sommerbetriebe) und rund 550 Schlepplift-Unternehmungen (mit einem oder mehreren Schleppliften) verfügen insgesamt auf etwa 23.700 ha Pistenfläche über: (Quelle: BMVIT,  Stand Aug 2016):

  • 1.105 Seilbahnlagen (Standseil-, Pendel-, Umlauf-, Kabinen- und Sesselbahnen)
  • Ca. 1.840 Schlepplifte

Der Erfolg des Wintertourismus in Österreich hängt maßgeblich von der strategischen Arbeit und den laufenden Investitionen der heimischen Seilbahnbetriebe ab. Seit der Jahrtausendwende haben Österreichs Seilbahnen rund 9 Milliarden Euro (allein in den letzten 10 Jahren - seit 2006 - waren es rund 6 Mrd.) in die Modernisierung und den Komfort von Anlagen und in die Beschneiungstechnik investiert, um den steigenden Qualitätsansprüchen der Wintersportgäste gerecht zu werden.

Was der Standort Österreich davon hat:

  • Bergbahnnutzende Wintersportler generieren ein Bruttoumsatz von rd. € 7,9 Mrd (umfasst ua. Seilbahnen, Beherbergung, Gastronomie, Sporthandel, Transport uä.).
  • Aus den € 7,2 Mrd. Bruttoumsatz entsteht eine Wertschöpfung von über € 4,3 Mrd. (Beitrag zum BIP).
  • Davon fallen 825 Mio. direkt bei den Seilbahnen an.
  • Die Multiplikatorwirkung durch Seilbahnnutzer liegt bei über 5 ! dh: € 1.000 Löhne, Gehälter, Gewinne und Abschreibungen bei Seilbahnen führen zu über € 5.000 Wertschöpfung gesamt!
  • Die Republik Österreich profitiert mit einem Umsatzsteueraufkommen von über € 1 Mrd. in erheblichem Umfang von diesen Ausgaben.

Damit gilt die Seilbahnbranche als wichtigster Wertschöpfungsmotor in den Regionen und Tälern.

Die besten Fachkräfte für die besten Seilbahnen 

„Beste Technik ist nichts ohne die fachkundige Betreuung durch den Menschen. Die nächste Seilbahntechniker-Generation wird dafür sorgen, dass unsere Anlagen in Zukunft auch wirklich das leisten, was sie draufhaben“, ist Seilbahnobmann Franz Hörl überzeugt.

Das ausgearbeitete Berufsbild der/des SeilbahntechnikerIn ist ideal auf die Anforderungen des Seilbahnbetriebs zugeschnitten. Deshalb bieten sich den Jugendlichen nach Abschluss der Lehre sehr gute Karrieremöglichkeiten und Aufstiegschancen im heimischen Tourismus an.

Erfahre hier mehr über den Lehrberuf des Seilbahntechnikers >>